Pilgerreisen Reiseveranstalter

Pilgerreisen
Pilgern auf dem Jakobsweg.

Was sind Pilgerreisen?

Früher hatten Pilgerreisen noch eine andere Bedeutung und wurden nur von Mönchen in Anspruch genommen. Heutzutage kann zwar die religiöse Bedeutung im Vordergrund stehen, muss sie aber nicht. Viele begeben sich auf die längere Wanderschaft, um den Sinn des Lebens zu finden oder um mit sich selbst ins Reine zu kommen. Wer gerne und ausgiebig wandert, dem bieten verschiedene Pilgerwege wunderschöne Landschaften und teilweise vollkommene Ruhe. Entlang der meisten Pilgerwege gibt es günstige Herbergen für Pilgerer. Auch in Kirchen oder Klöstern finden Pilger gelegentlich eine Unterkunft. Vorher sollte man sich die Streckenbeschreibung anschauen und möglichst frühzeitig aufbrechen, um den nächsten Ort noch vor der Dunkelheit zu erreichen.

Bekannte und nicht so bekannte Pilgerstrecken

Die wohl bekannteste Strecke ist der Jakobsweg. An zahlreichen Punkten in ganz Europa kann die Pilgerreise begonnen werden. Ziel ist das Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Nordspanien. Auch im Norden von Europa gibt es einen ähnlichen Pilgerweg, den Olavsvegen. Der Weg endet am Nidaros-Dom im norwegischen Trondheim und führt durch Dänemark, Schweden und Norwegen. Der gefährlichste Pilgerpfad der Welt liegt in Tibet. Hier wird der Berg Kailash in Höhen von 4.600 bis 5.700 Metern in 54 Kilometern umrundet. Der Paulusweg, der auf den biblischen Apostel Paulus zurückgeht, befindet sich in der Türkei. Er beginnt an der Mittelmeerküste und führt auf zwei Wegen auf die Hochebene nach Antiochia. Herausfordernd ist auch der ungarische Martinsweg, der quer durch Mitteleuropa führt, von Szombathely in Ungarn bis nach Tours in Frankreich. Pilgerreisen gibt es auch außerhalb Europas. Rund 1.000 Höhenmeter gilt es z. B. beim Aufstieg des Adam’s Peak in Sri Lanka zu bewältigen.