Mitbringsel und Souvenirs von der Reise – 10 kreative Inspirationen

Erstellt von Tobias Kurz am 20. April 2021, 12:43 Uhr

Für viele Menschen gehören Reisen zu den schönsten Dingen im Leben. Kein Wunder, dass wir uns alle gerne an unsere Erlebnisse in verschiedenen Ländern und an den unterschiedlichsten Orten erinnern. Dieser Erinnerung helfen wir gerne mit kleinen Dingen auf die Sprünge, die uns zurückträumen lassen und das Erlebte im Geist noch einmal besser nacherfahrbar machen. Manche Urlaube sind auch so schön, dass wir unsere Liebsten daran teilhaben lassen möchten und ihnen kleine Geschenke schicken oder bei der Rückkehr mitbringen.

Ein Großteil aller Reisenden kauft im Urlaub diverse Souvenirs. Gefundene oder selbstgemachte Mitbringsel kommen dann natürlich oft noch einmal dazu. Ganz gleich, ob für einen selbst oder für andere – es gibt einige Souvenirs und Mitbringsel, die besonders schön und kreativ sind und von fast jeder Reise in irgendeiner Form mitgerbacht werden können.

Lokales Handwerk

Basar
Lieber besonderes, lokales Handwerk unterstützen, statt zu einem herkömmlichen Souvenirladen zu greifen, der nur Fließbandware anbietet.

Beginnen wir doch mit den Dingen, die Reisende für ihre Liebsten in der Heimat gerne mitbringen. Oft werden neben Fundsachen – wenn an diese denn gedacht wird – Souvenirs kurz vor der Abreise gekauft. Da kommt plötzlich der Einfall, dass man ja noch Mama und Papa oder der besten Freundin versprochen hat, etwas Kleines, Nettes mitzubringen. Oder dass man vielleicht den zuhause gebliebenen Partner mit etwas überraschen wollte. Auf die Schnelle wird dann in einen zentral gelegenen und touristisch überlaufenen Shop gerannt, nur um ein meist eher langweiliges, qualitativ mitunter minder produziertes Stück Massenware zu kaufen. Dort ist dann vielleicht die Landesflagge oder ein ortstypisches Motiv abgedruckt und der Gegenstand selbst hat einen vagen kulturellen Bezug. So wirklich schön ist ein solches Mitbringsel aber nicht. Von Kreativität ganz zu schweigen.

Viel besser eignet sich da etwa lokales Handwerk. Gemeint sind kleine, oft handgearbeitete und damit einzigartige Stücke, die es in dieser Form nur ein Mal oder zumindest nur in begrenzter Zahl gibt. Dafür muss man sich natürlich ein bisschen mehr Zeit nehmen, um die richtigen Geschäfte und Hersteller*innen zu finden. In den „typischen“, bunten Souvenirläden wird man in der Regel nicht fündig. In kleineren Gassen oder auch Vorstädten hingegen finden sich oft Handwerker*innen, die wahre Kunststücke produzieren. Seien es kleine Schälchen, Vasen, Geschirrstücke oder Schmuck und Dekorationsgegenstände – all diese Dinge sind tolle Mitbringsel für Bekannte, aber natürlich auch für einen selbst. Wichtig nur: Außer auf Lederwaren am besten auf alle Produkte verzichten, die von Tieren abstammen. Gerade bei der Einfuhr von Pelzen und Fellen oder gar Produkte von artgeschützten Tieren von außerhalb der EU können immense Strafen drohen.

Kulinarische und landestypische Gewürze

Wem Kunsthandwerkliches zu wenig praktisch ist und wer alles Getöpferte und Zerbrechliche lieber ungerne in Koffer, Rucksack oder Reisetasche mit sich herumschleppt, der weicht am besten auf die Kulinarik aus. Mitbringsel, die nicht nur schön aussehen, sondern die sich auch noch verspeisen lassen und über den Geschmack die Reise ein wenig nachempfindbar machen, sind ebenfalls ausgezeichnete Mitbringsel.

Gewürze
Gewürze sind ein tolles Mitbringsel von jeder Reise – egal, ob für einen selbst oder für die Liebsten zuhause.

Am leichtesten transportieren lassen sich sicherlich Gewürze. Nicht nur in Ländern wie Indien oder diversen Regionen Afrikas gibt es spannende Gewürze zu entdecken. Fast jedes Land würzt die landestypische Küche auf eigene Art und Weise und in bestimmten Regionen oder gar Städten werden manche Gerichte noch einmal auf spezielle Weise zubereitet. Man sollte also unbedingt Ausschau halten nach Gewürzläden oder auch in Restaurants nachfragen, welche typischen Gewürze benutzt und wo diese am authentischsten zu beziehen sind. Gerade ein besonderes Salz findet sich fast überall auf Reisen.

Auch gut zu transportieren sind Dinge, wie:

  • Honig
  • Hartkäse
  • Pasta
  • Wein und andere Getränke
  • Gebäck/Süßwaren

Auch beim Lebensmittelimport ist übrigens auf einige Dinge zu achten. Das Reisen innerhalb der EU ist nur ein klein wenig beschränkt. So dürfen hier etwa bis zu 10 Liter Spirituosen oder auch bis zu 110 Liter Bier unversteuert von Land zu Land überführt werden. Wein kann man so viel mitnehmen, wie man möchte. Beim Essen gibt es keine Vorschriften.

Wer von einer Reise zurück in die Schweiz einreist, sollte unbedingt die Freimengen für Lebensmittel, Alkohol und Tabak beachten. Pro Person und Tag darf beispielsweise 1 Kilogramm „Fleisch und Fleischzubereitungen von allen Tierarten, mit Ausnahme von Wild, Fischen, Krebstieren, Weichtieren und anderen wirbellosen Wassertieren“ mitgebracht werden. Wer aus einem Nicht-EU-Staat oder aus Norwegen zurückkommt, darf keine Tierprodukte mitbringen.

Individuell gestaltete Postkarten

Post- und Grußkarten sind das wohl kostengünstigste Mitbringsel unter allen Reisegeschenken und Souvenirs. Gleichzeitig sind sie eine zeitlose, schöne Aufmerksamkeit und nach wie vor etwas Besonderes. Daneben können sie auch für einen selbst mitgebracht und gesammelt werden. Zuhause am Kühlschrank oder an einer Pinnwand erinnern sie, mit dem Motiv einer Lieblingsgegend oder des tollsten Strandes versehen, an die schöne Zeit, als man selbst live am abgebildeten Ort war.

Neben handgeschriebenen Postkarten gibt es auch die Möglichkeit, eine Fotokarte professionell mit einem eigenen Fotomotiv zu bedrucken und einer Textbotschaft versehen zu lassen. Der Gruß aus dem Urlaub wird so, auf für den Anlass und die Person individuell gestaltete Weise, zu etwas ganz Besonderem. Das Praktische: Da auf das Internet nun einmal von überall aus zugegriffen werden kann, ist eine solche Postkarte mitunter sogar unkomplizierter und vielleicht sogar günstiger zu senden, als eine Karte, die über den herkömmlichen Postweg auf die Reise geht.

Sand und Erde im Glas

Überall auf unserem Planeten lassen sich nicht nur die facettenreichsten, unterschiedlichen Landschaften, die spannendsten Kulturen und Bräuche, leckersten kulinarischen Erfahrungen und interessantesten Menschen antreffen. Auch der Boden, auf dem man sich während des Reisens bewegt ist nie derselbe. Dieser Boden, genauer die Erde, können ebenfalls ein Mitbringsel sein und sich im Laufe der Zeit zu einem echten dekorativen Projekt entwickeln.

Dafür wird ganz einfach eine kleine Menge Erde – aus einem Wald oder von irgendeiner Wanderung – oder Sand – vom Strand oder aus einer Wüstenlandschaft – in eine kleine, sicher verschlossene Plastiktüte gefüllt. Auch mehrere Abfüllungen verschiedener Böden während eines Urlaubs sind natürlich möglich. Zuhause werden die Funde in ein Glas gefüllt (bei Bedarf und bei mehreren Tütchen gerne auch geschichtet). Das Glas wird beschriftet, damit man nicht vergisst, woher die Erde stammt. Nach und nach ergibt sich mit immer mehr Gläsern ein buntes farbfächerartiges Bild, das mit seiner Vielfalt an die Vielfalt der Reisen und die Einzigartigkeit und dortigen Erlebnisse erinnert.

Urlaubsfotos richtig präsentiert

Familie am Meer
Urlaubsfotos im Quadrat ausgedruckt und an der Wand kombiniert – das macht doch mehr her als ein einfaches Fotoalbum, das selten angeschaut wird.

Neben dem Druck auf Grußkarten gibt es natürlich auch noch andere Möglichkeiten, die eigenen Urlaubsfotos ansprechend zuhause zu präsentieren. Einfach nur Abzüge machen und diese irgendwann in einem Umschlag in der Schublade verrotten zu lassen, ist nicht Sinn der Sache. Viel schöner ist es, zumindest ein wirklich besonderes Foto von jeder Reise in größerem Format drucken zu lassen. Das kann, muss aber nicht, eine große Fotoleinwand oder ein eingerahmtes Bild werden. Alternativ kann auch eine Collage aus mehreren quadratischen Fotos mittlerer Größe zusammengestellt werden.

Auch toll sind kleine „Urlaubsboxen“ etwa im Schuhkartonformat oder noch kleiner. Hier können die tollsten Urlaubserinnerungen in Form ausgedruckter Fotos, anderer Mitbringsel und Erinnerungsstücke für immer sicher konserviert werden. Bei Bedarf an Erinnerung an eine Reise, wird einfach die zugehörige Schachtel hervorgeholt und schon kann sich zurückgeträumt werden.

Steine ansprechend arrangieren

Nicht nur gibt es überall Erde und Sand, auch kleine Steinchen mit eigener Färbung und eigenem Schliff finden sich in jeglichen Regionen der Erde. Ein paar davon mitgenommen, können diese zuhause ansprechend arrangiert werden. Statt sie einfach irgendwo nebeneinanderzulegen, können zum Beispiel Steinpyramiden und Steintürmchen gebildet werden. Die größten Steine liegen unten und die kleinsten oben.

Noch spannender ist es, aus allen Ländern Steine mit weissen Linien zu sammeln. Vor allem auf Kieseln findet man diese Linien immer wieder. Die Steine können dann auf einer Ablage dekorativ so gelegt werden, dass die Linien sich berühren und so eine einzige lange Linie entsteht. Auch im Kreis gelegt ergibt sich ein schönes Gesamtbild, das alle Reisen miteinander „verbindet“.

Gebasteltes aus Treibholz

Wer gerne bastelt, kann auch ein oder zwei Stücke kleineres Treibholz vom Strand mit nach Hause nehmen. Aus diesem lässt sich im Handumdrehen ein hübsches und oft gleichzeitig praktisches Objekt basteln. Rechts und links eine Schnur angebracht, kann das Holz aufgehängt werden. Mit kleinen Nägeln bestückt lassen sich daran wiederum dann Ringe, Ketten, Armbänder und andere Schmuckstücke aufhängen.

Flache Treibholzstücke können um ein dekoratives Glas rundherum mit einer Schnur befestigt oder einfach daran festgeklebt werden. So ergibt sich ein nettes Gefäß oder eine Vase, die wiederum mit anderen Urlaubsfundsachen, wie Sand, Muscheln oder bunter Erde gefüllt werden kann.

Geschliffenes Glas in Szene setzen

Kaum etwas fasziniert Kinder so sehr, wie buntes, geschliffenes Glas am Strand. Und auch die meisten Erwachsenen können sich den kleinen, schönen Fundstücken meist nicht erwehren. Zuhause sehen die Glasstückchen oft schon einfach in ein Glas gefüllt hübsch aus. Spannender wird es aber, wenn sie – zum Beispiel kombiniert mit gefundenem Treibholz – an der Wand erst richtig in Szene gesetzt werden.

Dazu werden Schnüre an einem Treibholzstück befestigt, an die wiederum die verschieden großen Glasstücke mit je zwei Tropfen Sekunden- oder Heißkleber befestigt werden. Die dunklen, großen Glasstücke etwa oben und die kleineren, helleren, unten, ergibt sich ein tolles, natürliches Mobile mit Farbverlauf.

Mit den Glasstückchen lassen sich aber natürlich auch etliche andere Basteleien umsetzen. Hierbei gilt es einfach, der Fantasie freien Lauf zu lassen und sich gegebenenfalls im Netz Inspirationen einzuholen.

Muscheln und Schneckenhäuser als kleine Blumentöpfe

Auch Muscheln oder Schneckenhäuser machen sich dekorativ nicht nur gut, indem sie einfach irgendwo drapiert werden. Sie können zum Beispiel auch als kleine Blumentöpfchen dienen. Dafür werden sie mit der Öffnung nach oben hingelegt, mit ein wenig Erde gefüllt und schliesslich mit kleinen Pflänzchen versehen. Mini-Hauswurze, die von einem großen Stock vorsichtig abgetrennt werden, eignen sich dafür beispielsweise hervorragend. Mehrere davon nebeneinandergelegt oder als Gartendekoration in kleinen Beeten verwendet, werden die bepflanzten Fundstücke echte Hingucker.

Bei allen Dingen, die im weitesten Sinne unter „Naturdekoration“ fallen – also erwähnte Muscheln und Schneckenhäuser sowie Erde, Sand, Steine, Hölzer, Glas und anderes – sollte übrigens unbedingt aufgepasst werden, dass man keine Schäden verursacht. An manchen Stränden in Italien beispielsweise wurden alle Muscheln aufgesammelt, sodass sich dort nun kaum noch welche finden. Gerade artgeschützte Pflanzen sind außerdem selbstverständlich auch nicht abzutrennen und mitzubringen. Vorher sollte sich also immer informiert werden!

Reisedeutsch verstehen: Was Bezeichnungen, wie „naturbelassener Strand“ oder „touristisch gut erschlossen“ bedeuten.

Das bunt gestaltete Reisetagebuch

Reisetagebuch
Ein Reisetagebuch macht nicht nur Spaß, es dient auch dazu, Urlaubserlebnisse noch einmal so intensiv wie möglich nachfühlbar zu machen.

Abschließend können wir natürlich auch das Reisetagebuch als Mitbringsel nicht unter den Tisch kehren. Egal, ob bei einer Fernreise durch die USA, einem Trip durch Europa oder etwa auch Asien – überall wird man diverse Dinge sammeln, die an die Reise erinnern. Gemeint sind hier nun nicht irgendwelche hübschen Fundstücke, die zuhause auf Kommoden und in Regale gestellt werden können. Vielmehr ist die Rede von:

  • Flugtickets
  • Bahntickets
  • Parktickets
  • Eintrittskarten
  • Ortskarten (und Ausschnitte bestimmter Ortschaften oder Regionen)
  • Fotografien
  • Postkarten
  • Notizzettel
  • Briefmarken
  • Ähnliche Zettelchen

All diese Dinge können entweder einfach weggeworfen oder als Sammelsurium in einem kleinen Reisetagebuch oder Notizheft versammelt werden. Dort können sie mit Beschriftungen versehen und Tagebucheinträgen kombiniert werden. Kleine Skizzen und Zeichnungen komplettieren das Projekt. Ein solches Reisetagebuch ist, was die Kraft betrifft, einen gedanklich in den Urlaub und ganz bestimmte Augenblicke zurückzuversetzen, im Grunde nicht zu übertreffen. Wer noch keines geführt hat, sollte es unbedingt einmal ausprobieren.

« zurück zur vorherigen Seite