Keine Reisewarnung mehr für 160 Länder ab Oktober

Erstellt von Jenny Jung am 10. September 2020, 12:59 Uhr

Im nächsten Monat fällt die aktuell geltende Reisewarnung für mehr als 160 Länder weg. Ein neues Konzept zur Einschätzung von Reisen sollen dann flexible Lageberichte sein.

Neues Bewertungssystem für Länder entworfen

Reisewarnung
Statt pauschaler Reisewarnungen sollen individuelle Lagebewertungen die Corona-Lage für Urlauber differenzierter darstellen.

Während Corona galt bisher für viele beliebte Urlaubsziele eine Reisewarnung und Touristen fühlten sich beispielsweise bei einer Mallorca Reise durch diese oft verunsichert, was nicht nur die Reisebranche sondern auch die Regierung registrierte. Nun werden die Warnungen vor touristischen Reisen durch ein anderes System ausgetauscht.

Das neue Konzept soll die Reisewarnungen, die am 30. September für ungefähr 160 Länder ablaufen, ersetzen und eine zuverlässige Möglichkeit zur Reiseplanung darstellen. Ab dem 1. Oktober 2020 gibt es laut eines Beschlusses des Bundeskabinetts einzelne Lagebewertungen, welche an die jeweiligen Länder und die dort herrschende Coronalage angepasst werden. Somit wären die Bewertungen differenzierter als eine pauschale Reisewarnung und ein flexibles Mittel zur Einschätzung der Reisesituation.

Check: Wann sind welche Reiseversicherungen sinnvoll?

Reisewarnungen fallen nicht komplett weg

Das individuelle Konzept ergänzt ab nächstem Monat die Reisewarnungen, die zukünftig noch immer für Länder mit Risikogebieten ausgesprochen werden. Allerdings ist das neue System laut des Auswärtigen Amtes eine sichere und gut abgestufte Alternative zu den bisherigen Reisewarnungen und bietet einen neuen Weg für die Bewertung und Einschätzung der jeweiligen Corona Lage.

Zudem stellen Reisewarnungen nach wie vor kein Verbot vor touristischen Reisen dar, weshalb ein Urlaub in Spanien oder eine Reise in die Türkei trotz einer bestehenden Reisewarnung möglich ist. Urlauber, die im Herbst oder Winter 2020 also eine Reise ins Ausland unternehmen wollen, können dies weiterhin tun und bei der Reiseplanung auf das neue Bewertungssystem vertrauen.

« zurück zur vorherigen Seite