Gewinnrückgang: Thomas Cook leidet unter Hitzesommer

Erstellt von Nicole Sälzle am 27. September 2018, 9:48 Uhr

Für den Sommer 2018 musste Reiseveranstalter Thomas Cook seine Erwartungen zurückschrauben. Die Hitzewelle der vergangenen Monate brockte dem Unternehmen einen Gewinnrückgang ein.

Thomas Cook Flugzeug
Wegen der großen Sommerhitze verbrachten viele den Urlauber lieber zuhause.

Einen Gewinnrückgang musste Reiseveranstalter Thomas Cook für das im September endende Bilanzjahr hinnehmen. Wie das Unternehmen am Montag berichtete, leidet der Reiseveranstalter unter den heißen Temperaturen der vergangenen Monate. Konzernchef Peter Fankhauser bezeichnete die jüngste Handelsentwicklung als eindeutig enttäuschend. Woran der Gewinnrückgang liegt, konnte allerdings schnell festgemacht werden.

Die heißen Sommertemperaturen haben viele andernfalls Reisende gerade im Juni und im Juli im heimischen Garten oder auf dem Balkon genossen. Somit hätten sie ihren Urlaub ins Ausland erst mal verschoben. Hinzu käme der Umstand, dass die Preise im August und September gesunken seien, was auf den starken Wettbewerb zurückzuführen wäre.

Thomas-Cook-Aktie spiegelt Rückgang wider

Wie es dem Unternehmen ergeht, kann man auch anhand der Entwicklung der Aktie an der Londoner Börse beobachten. Diese brach um mehr als 20 % ein. Hinzu kommt: Auch in der Wintersaison wird man noch zu kämpfen haben. Buchungen für eben jene kühlere Jahreszeit seien bei 2 % unter dem Niveau des Vorjahres. Dadurch werde man auch im kommenden Geschäftsjahr noch unter den Nachwirkungen leiden und rechne mit einem gedämpften Auftakt im kommenden Jahr.

Ob auch die neuesten Entwicklungen in der Unternehmensstruktur mit dem Hitzesommer zu tun haben, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Der erst seit elf Monaten im Amt tätige Finanzchef Bill Scott verliert den Posten im November kommissarisch an Sten Daugaard, der derzeit Vorstandsmitglied der Thomas Cook GmbH Deutschland ist.

« zurück zur vorherigen Seite