Flex-Tarife bei TUI erfreuen sich großer Beliebtheit

Erstellt von Mary Hammler am 15. Februar 2021, 13:50 Uhr

In Zeiten von Corona, in denen es vermehrt zu Absagen von Reisen kommt, gewinnen die Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten diverser Reiseveranstalter eine zunehmende Bedeutung für Reisende. Viele Veranstalter bieten ihren Kunden bereits seit Längerem attraktive Tarife an, damit sie sorgenfreier ihre nächste Reise buchen können. Der Flex-Tarif von TUI-Deutschland kommt bei Reisenden besonders gut an.

Urlauber wollen wieder mehr Geld für ihre Reise ausgeben

Woman Boat
Hoffentlich kann ab Sommer wieder gereist werden, sodass die Urlaubsplanung weiterhin voll Vorfreude auf den nächsten Urlaub stattfinden kann. (Symbolbild)

Derzeit bieten die TUI Deutschland GmbH und ihre Luxusreisemarke Airtours den attraktiven Flex-Tarif an. Dieser Tarif ermöglicht es, Flugpauschalreisen bis zu 14 Tage vor Reiseantritt kostenfrei zu stornieren oder umzubuchen. Die Umbuchungsoptionen von TUI schließen jedes Reiseziel weltweit mit ein. Wer mit dem Flex-Tarif seine Reise storniert, erhält bis 2 Wochen vor der Anreise den vollen Reisepreis inklusive Aufpreis zurück.

Der Aufpreis für den Flex-Tarif richtet sich nach dem Gesamtreisepreis. So zahlen Kunden bei einem Gesamtpreis von maximal:

  • 2.500 Euro einen Aufpreis von 39 Euro
  • 4.000 Euro einen Aufpreis von 69 Euro
  • 6.000 Euro einen Aufpreis von 99 Euro
  • 10.000 Euro einen Aufpreis von 199 Euro
  • 20.000 Euro einen Aufpreis von 399 Euro

Aufgrund der attraktiven Konditionen, entscheiden sich nach Aussage des TUI-Deutschland Chefs Marek Andryszak über 60 Prozent der Gäste bei Neubuchungen für den Flex-Tarif. Eine ebenfalls positive Bilanz, die der Reiseveranstalter zieht, ist die Erkenntnis, dass zunehmend Urlauber in 2021 bereit seien, mehr Geld für ihre Reise zu investieren. Dies mache sich, laut Andryszak, bei den vermehrten Buchungen von höherwertigen Hotels und Upgrades bemerkbar.

Für den Sommerurlaub 2021 werden von TUI-Kunden vor allem Ziele wie Rhodos, Kos, Kreta und Mallorca angepeilt. Bei den Fernreisezielen seien Dubai und die Malediven besonders gefragt.

« zurück zur vorherigen Seite