Costa Venezia: Venezianisches Feeling in Asien

Erstellt von Nicole Sälzle am 22. März 2019, 11:26 Uhr

Mit der Costa Venezia verbreitet Costa Kreuzfahrten italienisches Lebensgefühl im asiatischen Raum und expandiert mit dem neuen Schiff zugleich weiter. Insgesamt sieben neue Schiffe sind bis 2023 geplant.

An Deck eines KreuzfahrtschiffesWirft man einen Blick auf die Einrichtung der Costa Venezia – den Namen einmal außen vorgelassen – fühlt man sich sofort in die italienische Lagunenstadt versetzt. Alles wirkt, als würde es direkt dem mediterranen Raum entspringen. Edle Akzente erinnern an prunkvolle vergangene Jahrhunderte. Und irgendwie trifft es sich gut, dass gerade die Costa Venezia nach Asien aufbricht, brachte der florierende Handel mit Asien den Italienern doch viele Kostbarkeiten ein – Marco Polo lässt grüßen.

Für Costa Kreuzfahrten, die für die Costa Venezia ein nahezu unglaubliches Programm aufgefahren haben, gehört die Costa Venezia zu den Expansionsplänen. Sechs Milliarden Euro investiert die Costa Gruppe bis 2023 in sieben neue Schiffe. Einen Vorgeschmack bietet die Costa Venezia allemal.

Lohnen dürfte sich die Investition ebenfalls. Bei Costa schreibt man dem asiatischen Markt noch viel unerschlossenes Potenzial zu. Gerade mal 2,5 Millionen Chinesen würden sich aktuell auf eine Kreuzfahrt begeben, das seien weniger als 2 % aller Chinesen, die ins Ausland reisen.

Das größte Kreuzfahrtschiff in Asien

Das 323 Meter lange Kreuzfahrtschiff umfasst 2.116 Kabinen und bietet Platz für mehr als 5.200 Gäste. Die Costa Venezia gilt als bislang größtes Kreuzfahrtschiff, das jemals in Asien unterwegs sein wird.

Der Umweltschutz soll dabei aber nicht zu kurz kommen, denn der liegt auch den Bürgern Chinas mittlerweile sehr am Herzen. Deshalb fährt die Costa Venezia in China mit Landstrom. Etwas, das es bis dato im gesamten Mittelmeerraum kein einziges Mal gibt.

« zurück zur vorherigen Seite