Ägypten: Studien- und Rundreisebuchungen nehmen zu

Erstellt von Tobias Kurz am 17. September 2019, 12:35 Uhr

Der Tourismus in Ägypten befindet sich auf einem guten Weg. Trotz der noch immer angespannten Lage im Land, steigt die Zahl der Urlauber stetig an. Die steigenden Buchungen von Studien- und Rundreisen durch Ägypten veranlasst Reiseveranstalter zu neuen Angeboten für die Urlaubssaison 2020.

Nil Kreuzfahrt
Kreuzfahrt auf dem Nil, der Lebensader Afrikas.

Neue Ägypten-Programme der Reiseveranstalter

Nach Jahren des Umbruchs und innerer Unruhen, trudeln wieder vermehrt Urlauber nach Ägypten – auch aus Deutschland. Ein aktueller Trend kann derzeit bei Studien– und Rundreisen durch Ägypten beobachtet werden. Beim Reiseveranstalter Gebeco stiegen die Buchungen entsprechend um 120 Prozent an. Mehr als 1.000 Urlauber und damit deutlich mehr als im Vorjahr sollen es bei Studiosus in 2019 werden. Ganz wie in Spitzenzeiten ist es zwar noch nicht, aber vom absoluten Tiefstwert in 2014 mit gerade mal 36 Reisenden, ist man weit entfernt.

Durch das wiederbelebte Interesse an Ägypten haben die Reiseveranstalter natürlich ihre Programme und Angebote vor Ort entsprechend angepasst. Studiosus startet 2020 bspw. die smart & small-Reise inkl. 7-tägiger Nil-Kreuzfahrt und schicken Boutique-Hotel in Kairo. Highlights der Reise sind u.a. der Tempel von Karnak, Edfu und Assuan. Verschiedene Kreuzfahrtangebote beinhalten ebenfalls eine Flusskreuzfahrt auf dem Nil sowie zum Nassersee.

Beim Münchner Reiseanbieter FTI nimmt man sogar gleich 10 neue Schiffe mit ins Programm auf. Erstmals dabei: Eine Reise durch das „koptische Ägypten“. Und auch mit Gebeco gehts ins Land der Pharaonen. Entlang des Nils stehen Ägypten und Uganda auf dem Reiseplan.

Sicherheit in Ägypten: Nicht alle Reiseziele sind zu empfehlen

Zwar kehren immer mehr Touristen zurück nach Ägypten, eine völlige Entwarnung hinsichtlich der Sicherheit kann noch nicht gegeben werden. Die politische Situation ist auch weiterhin angespannt, zudem besteht Terrorgefahr. Neben Kairo werden dabei vor allem die Sinai-Halbinsel genannt, auf der sich die Lage jedoch schon gebessert hat. Dennoch wird bspw. Studiosus im kommenden Jahr keine Reisen auf die Sinai-Halbinsel anbieten.

Problematisch sind außerdem wie Schwarze und Weiße Wüste sowie Grenzgebiete zu Libyen und dem Sudan. Die Oase Siwa könne jedoch bereist werden, wenngleich viele Unterkünfte deutlich in die Jahre gekommen sind.

Das Ägypten-Revival wird sich allerdings auch auf die Preise auswirken. Eintrittspreise und Guides dürften 2020 im Preis steigen – klar, vom Urlaubsboom will man vor Ort natürlich auch finanziell profitieren. Auch die Übernachtungspreise sowie Kreuzfahrtschiffe dürften kostspieliger werden. Die Veranstalter rechnen mit Erhöhungen von bis zu 15 Prozent.

« zurück zur vorherigen Seite