Über Transair

« zurück zur Übersicht

Der Reiseveranstalter Transair mit Sitz im Wiener Neudorf gehört der Rewe Austria Touristik GmbH an und hat sich insbesondere auf Urlaubsspecials spezialisiert. Die Transair-Spezialangebote werden dabei insbesondere mit Hilfe der Handelsfirmen Billa, Merkur und Penny vertrieben. Zusätzlich dazu sind die von Transair konzipierten Reiseprodukte aber auch über die Vertriebspartner des Unternehmens buchbar.

Wählen können Transair-Kunden bei der Reisebuchung zwischen Fernreisen, Pauschalreisen, Städtetrips, Autoreisen und vielen anderen Urlaubsangeboten von Luxus bis Low Budget. Besonders vielfältig wird das Reiseangebot von Transair außerdem durch die Möglichkeit, einen individuellen Traumurlaub aus verschiedenen Reisebausteinen wie Hotel, Flug, Mietwagen und vielem mehr selbst zusammenzustellen. Ob Kreuzfahrt oder Strandurlaub, Ski-Gaudi oder Aktivurlaubsreise – mit Transair genießen Urlauber die schönste Zeit des Jahres völlig sorglos, bestens betreut und außerdem auch noch zu einem außerordentlich günstigen Preis.




Aktuelle News zu Transair

Die Bundesregierung entschädigt Urlauber von Thomas Cook

vom 11. Dezember 2019, 15:43 Uhr

Dass die Haftungssumme von 110 Millionen Euro für die Versicherung der Reisegelder von Pauschalurlaubern nicht ausreicht, hat der die Insolvenz von Thomas Cook hinlänglich bewiesen. Nun springt der deutsche Staat ein.

Weiterlesen

Schlichtungsstelle künftig auch für Online-Reiseveranstalter

vom 27. November 2019, 16:06 Uhr

Wenn Kunden von Online-Reiseveranstaltern mit einer Beschwerde nicht erfolgreich sind, können sie sich zukünftig an die Schlichtungsstelle SÖP wenden. Nach Bahn- und Fluggesellschaften nehmen ab Dezember auch Online-Reiseplattformen an den Schlichtungsverfahren der SÖP teil.

Weiterlesen

Thomas Cook stellt Betrieb endgültig ein

vom 22. November 2019, 17:45 Uhr

Das Ende von Thomas Cook ist beschlossene Sache. Nächste Woche wird der Geschäftsbetrieb endgültig eingestellt. Damit geht ein langjähriges Kapitel Tourismusgeschichte zu Ende. Ein Großteil der Mitarbeiter bleibt jedoch in Lohn und Brot.

Weiterlesen