Über Phoenix Reisen

« zurück zur Übersicht

Bereits seit 1973 ist der Reiseveranstalter Phoenix Reisen mit Sitz in Bonn in der Reisebranche beteiligt. Was zunächst als Reiseunternehmen für Städtereisen nach Prag, Budapest und Istanbul begann, wurde 1988 auf die Kreuzfahrtbranche ausgerichtet und spezialisiert. Mittlerweile führt der Reiseveranstalter Reisen auf drei Hochseeschiffen und mehr als 50 Flusskreuzfahrtschiffen durch. Jahre später wurden Flugreisen in beliebte Baderegionen am Mittelmeer sowie auf die Kanarischen Inseln aufgenommen, sodass das Reiseangebot gegenwärtig Kreuzfahrt-, Flug- und Rundreisen enthält.

Bei Phoenix Reisen steht die Qualität und die Leistung an erster Stelle. Der Veranstalter glänzt mit jahrelanger Erfahrung und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Heute befördern die Kreuzfahrtschiffe Kunden an die schönsten Häfen der Welt. In den letzten 15 Jahren hat sich Phoenix Reisen mit einem umfangreichen Angebot in Ägypten sowie dem Nahen Osten zu einem Spezialisten der Orient entwickelt.


Phoenix Reisen ist spezialisiert auf folgende Reisearten



Aktuelle News zu Phoenix Reisen

Trotz aufgehobener Reisewarnung stornieren viele Reiseveranstalter

vom 10. Juni 2020, 15:12 Uhr

Zahlreiche Reiseveranstalter reagieren weiterhin auf die Corona-Pandemie. Daran ändert auch die Aufhebung der Reisewarnung ab 15. Juni nicht viel. Denn auch weiterhin werden künftige Reisen abgesagt.

Weiterlesen

Auslandsreisen sind so sicher wie Urlaub in Deutschland

vom 9. Juni 2020, 14:52 Uhr

Viele Urlauber sind derzeit am Überlegen, ob sie im Sommer eine geplante Auslandsreise tatsächlich antreten sollen. Eine Expertengruppe aus erfahrenen Touristikern kam zum Schluss, dass Auslandsreisen mindestens so sicher sind wie Urlaub in Deutschland. Einem erholsamen Sommerurlaub im Ausland sollte […]

Weiterlesen

Coronakrise: Reisebüros erhalten staatliche Hilfe

vom 8. Juni 2020, 12:23 Uhr

Reisebüros gehören zu den am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Unternehmen. Vor diesem Hintergrund werden auch sie im Rahmen des 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturprogramms, das die Bundesregierung vor wenigen Tagen beschlossen hat, unterstützt.

Weiterlesen