Über Ibero Tours

« zurück zur Übersicht
Wichtige Information zum Anbieter Ibero Tours Wir wurden darauf hingewiesen, dass der Anbieter Ibero Tours in Zahlungsschwierigkeiten zu stecken scheint. Vermehrt wurde uns mitgeteilt, dass bei Buchungen angeblich kein Geld an Hotels überwiesen wurde und die Vouchers nicht akzeptiert werden. Daher raten wir vorerst von Buchungen bei Ibero Tours ab.

Ibero Tours wurde 1965 in Frankfurt am Main gegründet, als die ersten Urlaubswellen aus Deutschland die iberische Halbinsel überrollten. Der Reiseveranstalter wird in 12.500 Reisebüros vertrieben, z.B. bei Thomas Cook und dem Lufthansa City Center. Das Unternehmen, der Name sagt es fast schon, versteht sich als Spezialist für Reisen nach Spanien und Portugal, inklusive den Azoren, Madeira und den Kanaren im Atlantischen Ozean. Da Ibero Tours Reisen in sämtliche Landesteile Spaniens anbietet, ist für jeden etwas dabei. Ob das grüne Galizien im Nordwesten, die Pyrenäen im Nordosten, die langen Küstenabschnitte von Barcelona bis zur portugiesischen Grenze oder das zentrale Kernland.

Ibero Tours vermittelt Flüge, Hotels, Ausflugsziele, bietet Informationen über Land und Leute und die jeweiligen lokalen Gebräuche an. Ein Special sind die sogenannten Reiserücktrittskosten. Hierbei ersetzt Ibero Tours die Kosten, falls der Kunde wegen plötzlicher Erkrankung, Todesfall in der Familie oder anderen schwerwiegenden Gründen die Reise trotz erfolgter Buchung nicht rechtzeitig antreten kann.


Ibero Tours ist spezialisiert auf folgende Reisearten



Aktuelle News zu Ibero Tours

Thomas Cook sagt alle Reisen für 2020 ab

vom 12. November 2019, 14:22 Uhr

Die Welle der Negativ-Schlagzeilen um Thomas Cook reißt nicht ab. Nachdem alle Reisen bis Jahresende abgesagt wurden, streicht der insolvente Reiseveranstalter nun auch alle Reisen für 2020.

Weiterlesen

Kühne-Hörmann fordert höhere Haftungssummen für Reiseveranstalter

vom 7. November 2019, 17:39 Uhr

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann forderte vor der Herbstkonferenz der deutschen Justizminister eine Erhöhung der Haftsummen von Reiseveranstaltern. Anlass für die Äußerung war die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook.

Weiterlesen

Thomas Cook wird zerschlagen

vom 5. November 2019, 14:59 Uhr

Eine komplette Übernahme des deutschen Reiseveranstalters Thomas Cook wird zunehmend unwahrscheinlicher. Die Insolvenzverwaltung bereitet die Zerschlagung vor. Gleichzeitig sollen ab Dezember die betroffenen Gäste entschädigt werden.

Weiterlesen