Über Holiday & Co.

« zurück zur Übersicht

Die Holiday & Co. Reisen GmbH ist ein Reiseveranstalter mit Sitz in Frankfurt am Main, der ganzjährige Angebote in der Produktpalette anbietet. Die Reiseziele liegen auf allen Kontinenten und die Preise sind im gemässigten Sektor angesiedelt. So gibt es beispielsweise eine 1-wöchige Reise ins spanische Andalusien für nur 400 Euro und eine knapp 2-wöchige Reise nach Indien für knapp unter 1000 Euro.

Holiday & Co. ist eine relativ kleine Reiseagentur mit nur wenigen Angestellten. Diese versprechen jedoch eine fundierte Ausbildung mit detaillierten Kenntnissen über die Urlaubsdestinationen, Land und Leute. Die Urlaubsziele in Deutschland und dem nahen Ausland wie Österreich und Italien werden von den Kunden per eigener Anreise gestaltet, dafür kümmert sich das Unternehmen schon im Vorfeld ausführlich um das Hotel und Reiseattraktionen am Zielort. Ein Special bei den Flugreisen in weiter entfernte Länder auf anderen Kontinenten besteht darin, dass die ausgewählten Hotels fast alle im 5-Sterne-Bereich angesiedelt sind.


Holiday & Co. ist spezialisiert auf folgende Reisearten



Aktuelle News zu Holiday & Co.

Trotz aufgehobener Reisewarnung stornieren viele Reiseveranstalter

vom 10. Juni 2020, 15:12 Uhr

Zahlreiche Reiseveranstalter reagieren weiterhin auf die Corona-Pandemie. Daran ändert auch die Aufhebung der Reisewarnung ab 15. Juni nicht viel. Denn auch weiterhin werden künftige Reisen abgesagt.

Weiterlesen

Auslandsreisen sind so sicher wie Urlaub in Deutschland

vom 9. Juni 2020, 14:52 Uhr

Viele Urlauber sind derzeit am Überlegen, ob sie im Sommer eine geplante Auslandsreise tatsächlich antreten sollen. Eine Expertengruppe aus erfahrenen Touristikern kam zum Schluss, dass Auslandsreisen mindestens so sicher sind wie Urlaub in Deutschland. Einem erholsamen Sommerurlaub im Ausland sollte […]

Weiterlesen

Coronakrise: Reisebüros erhalten staatliche Hilfe

vom 8. Juni 2020, 12:23 Uhr

Reisebüros gehören zu den am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Unternehmen. Vor diesem Hintergrund werden auch sie im Rahmen des 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturprogramms, das die Bundesregierung vor wenigen Tagen beschlossen hat, unterstützt.

Weiterlesen