Über Explorer Fernreisen

« zurück zur Übersicht

Das Reiseunternehmen Explorer Fernreisen wurde bereits 1970 gegründet und konzentriert sich seither auf individuelle sowie preisgünstige Fernflüge und Fernreisen. In seinen Anfängen waren es insbesondere Erlebnis- sowie Individualreisen nach Sibirien, Asien oder Australien, die das Unternehmen bekannt machten. Heute arbeitet Explorer Fernreisen auch als Flug-Consolidator mit mehr als 1.300 Reisebüros zusammen, hat sein Angebot um unzählige Reiseziele erweitert, steht aber nach wie vor für Komfort und besondere Reiseziele.

Dank eines kontinuierlichen Ausbaus des Reise- und Leistungsangebots gehören heute auch Safaris, Expeditionen, Strandurlaube, Kreuzfahrten und viele andere Reisearten zu Zielen auf der ganzen Welt zum Angebot vorn Explorer Fernreisen. Darüber hinaus bietet der Fernreisespezialist aus Düsseldorf neben Flügen, Hotels und Reisepaketen auch aufregende Urlaube mit dem Mietwagen oder dem Camper an.




Aktuelle News zu Explorer Fernreisen

Tourismusexperten erwarten Boom in der Sommersaison 2021

vom 8. Februar 2021, 15:57 Uhr

Zwar ist das Reisejahr 2021 nach wie vor mit Herausforderungen und Überlegungen über den möglichen Einfluss des Impfstoffes verbunden, doch die Tourismusbranche sieht diesem Sommer positiv entgegen.

Weiterlesen

Urlaub & Corona: Die Stornobedingungen der Reiseveranstalter

vom 28. Januar 2021, 14:57 Uhr

Nachdem im letzten Jahr viele Reisewilligen ihren Urlaub stornieren oder umbuchen mussten, herrscht auch im neuen Jahr zunächst Verunsicherung, ob der nächste Urlaub auch wirklich stattfinden kann. Umso interessanter ist daher ein Blick auf die Stornobedingungen der Reiseveranstalter. 

Weiterlesen

Reiseveranstalter melden Umsatzrückgang von 80 bis 90 Prozent

vom 15. Dezember 2020, 14:07 Uhr

Der Branchencheck des Deutschen Reiseverbands offenbart, dass die Reisebeschränkungen, die als Reaktion auf die Pandemie erlassen wurden, die Branche hart treffen: Die meisten befragten Reiseveranstalter beklagen Umsatzrückgänge von 80 bis 90 Prozent. Doch es gibt auch positivere Nachrichten.

Weiterlesen