Über Costa Kreuzfahrten

« zurück zur Übersicht

Costa Crociere S.p.A., das Unternehmen zu dem auch AIDA Cruises gehört, wurde bereits 1854 als Frachtreederei für den Handel mit Olivenöl gegründet. Mittlerweile transportiert Costa Kreuzfahrten, heute Teil der Carnival Corporation, statt Olivenöl jedoch viele tausend Urlauber an die schönsten Plätze der Welt.

Die Schiffe der Costa-Flotte steuern dabei neben vielen Mittelmeer-Zielen auch Häfen auf der ganzen Welt unter italienischer Flagge an und bieten ihren Gästen – neben abwechslungsreichen Reiserouten und Landausflügen – auch ein exklusives An-Bord-Verwöhnprogramm an. Ein umfangreiches Freizeit-, Fitness-, Sport- und Unterhaltungsprogramm gehört nämlich genauso zu einer Costa-Kreuzfahrt, wie auch Betreuung für kleine Urlauber und verschiedene kulinarische Highlights in Inklusiv- und Spezialitätenrestaurants. Das Costa-Kreuzfahrtenangebot richtet sich an Urlauber aller Altersklassen und steht für Urlaub in ungezwungener Atmosphäre. Neben klassischen Reiserouten komplettieren mittlerweile auch günstige Mini-Reisen das Costa-Portfolio und machen eine Kreuzfahrt für jedes Reisebudget erschwinglich.




Aktuelle News zu Costa Kreuzfahrten

Thomas Cook sagt alle Reisen für 2020 ab

vom 12. November 2019, 14:22 Uhr

Die Welle der Negativ-Schlagzeilen um Thomas Cook reißt nicht ab. Nachdem alle Reisen bis Jahresende abgesagt wurden, streicht der insolvente Reiseveranstalter nun auch alle Reisen für 2020.

Weiterlesen

Kühne-Hörmann fordert höhere Haftungssummen für Reiseveranstalter

vom 7. November 2019, 17:39 Uhr

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann forderte vor der Herbstkonferenz der deutschen Justizminister eine Erhöhung der Haftsummen von Reiseveranstaltern. Anlass für die Äußerung war die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook.

Weiterlesen

Thomas Cook wird zerschlagen

vom 5. November 2019, 14:59 Uhr

Eine komplette Übernahme des deutschen Reiseveranstalters Thomas Cook wird zunehmend unwahrscheinlicher. Die Insolvenzverwaltung bereitet die Zerschlagung vor. Gleichzeitig sollen ab Dezember die betroffenen Gäste entschädigt werden.

Weiterlesen