Über bbp

« zurück zur Übersicht

Die betterbackpacking UG ist ein Reiseveranstalter aus Berlin, der die Schnittstelle zwischen Pauschal- und Individualtourismus bildet. Planungssicherheit und hohe Qualität der Tourenpakete, treffen auf freiheitliches und authentisches Erleben während der Reise.
Lizensierte, lokale Tourguides in Indien, Nepal, Sri Lanka, Georgien und Sardinien bieten Reisenden aus aller Welt die Möglichkeit, durch exklusive, mehrtägige Rundreisen das Land, die Kultur und die Einheimischen wahrlich kennenzulernen. Dabei werden eindrückliche Erfahrungen und unvergessliche Erlebnisse gemacht. Gezielte Auswahlverfahren für die Tourguides (bspw. Vorausgesetzte gehobene Sprachfähigkeiten) stellen dabei die Qualität sicher. Außerdem wurde jeder Tourguide persönlich von den Gründern des Unternehmens kennengelernt und getestet.
Touren können grundsätzlich exklusiv gebucht werden und finden generell in Kleingruppengröße statt, damit ein authentisches Reiseerlebnis gewährleistet werden kann und ein respektvoller Umgang mit der Umwelt gegeben ist.




Aktuelle News zu bbp

Die Bundesregierung entschädigt Urlauber von Thomas Cook

vom 11. Dezember 2019, 15:43 Uhr

Dass die Haftungssumme von 110 Millionen Euro für die Versicherung der Reisegelder von Pauschalurlaubern nicht ausreicht, hat der die Insolvenz von Thomas Cook hinlänglich bewiesen. Nun springt der deutsche Staat ein.

Weiterlesen

Schlichtungsstelle künftig auch für Online-Reiseveranstalter

vom 27. November 2019, 16:06 Uhr

Wenn Kunden von Online-Reiseveranstaltern mit einer Beschwerde nicht erfolgreich sind, können sie sich zukünftig an die Schlichtungsstelle SÖP wenden. Nach Bahn- und Fluggesellschaften nehmen ab Dezember auch Online-Reiseplattformen an den Schlichtungsverfahren der SÖP teil.

Weiterlesen

Thomas Cook stellt Betrieb endgültig ein

vom 22. November 2019, 17:45 Uhr

Das Ende von Thomas Cook ist beschlossene Sache. Nächste Woche wird der Geschäftsbetrieb endgültig eingestellt. Damit geht ein langjähriges Kapitel Tourismusgeschichte zu Ende. Ein Großteil der Mitarbeiter bleibt jedoch in Lohn und Brot.

Weiterlesen