Über Attika Reisen

« zurück zur Übersicht

Attika Reisen ist ein Reiseveranstalter in Deutschland, der sich ausschliesslich auf Griechenland und die geteilte Insel Zypern im Mittelmeer konzentriert, genauer gesagt auf den südlichen Teil, der griechisch dominiert ist. Attika bietet in beiden Ländern 21 Flugziele an, die nur mit seriösen Fluggesellschaften angesteuert werden. Von Städten wie Athen oder Nikosia bis hin zu abgelegenen Naturparadiesen.

Der Dienstleister bietet umfangreiche Leistungen für den Aufenthalt in Hellas und auf Zypern an, der “Insel, wo die Götter Urlaub machen”. Wanderungen, Busrundreisen, Schiffsrundreisen entlang der Küsten oder auch private Ausflüge mit einem Mietwagen, alles ist im Angebot. Hinzu kommen Taxitransfers ohne zusätzlichen Aufpreis, ausführliche Infogespräche im Hotel und auch eine intensive Betreuung durch die gut geschulten Reiseleiter, sofern dies erwünscht ist.
Attika bietet nicht nur Flüge nach Griechenland und Zypern an, es verkehren auch Fähren von Italien aus, mit denen die Urlauber übersetzen können und diese Fähren per Attika buchen können.




Aktuelle News zu Attika Reisen

Trotz aufgehobener Reisewarnung stornieren viele Reiseveranstalter

vom 10. Juni 2020, 15:12 Uhr

Zahlreiche Reiseveranstalter reagieren weiterhin auf die Corona-Pandemie. Daran ändert auch die Aufhebung der Reisewarnung ab 15. Juni nicht viel. Denn auch weiterhin werden künftige Reisen abgesagt.

Weiterlesen

Auslandsreisen sind so sicher wie Urlaub in Deutschland

vom 9. Juni 2020, 14:52 Uhr

Viele Urlauber sind derzeit am Überlegen, ob sie im Sommer eine geplante Auslandsreise tatsächlich antreten sollen. Eine Expertengruppe aus erfahrenen Touristikern kam zum Schluss, dass Auslandsreisen mindestens so sicher sind wie Urlaub in Deutschland. Einem erholsamen Sommerurlaub im Ausland sollte […]

Weiterlesen

Coronakrise: Reisebüros erhalten staatliche Hilfe

vom 8. Juni 2020, 12:23 Uhr

Reisebüros gehören zu den am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Unternehmen. Vor diesem Hintergrund werden auch sie im Rahmen des 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturprogramms, das die Bundesregierung vor wenigen Tagen beschlossen hat, unterstützt.

Weiterlesen