Wie Sie bei Reisemängeln Geld zurückbekommen

Der Alptraum jedes Urlaubers! Da hat man zuhause Stunden damit zugebracht, die beste und günstigste Reise zu finden, und dann das: Das Hotel ist viel zu weit vom Strand weg, vor lauter Baulärm wird einem die Zeit am Pool verleidet und auf dem Zimmer bilden Kakerlaken ein Begrüßungskomitee.

Was tun gegen das Elend? Kann man Geld zurück fordern? Wie ist die rechtliche Lage im Umgang mit dem Reiseveranstalter? Bei den Kunden herrscht oft Unklarheit. Hier erfahren Sie alles, was Sie zum Umgang mit Reisemängeln wissen müssen.

Was tun bei Reisemängeln?

Hotel
Machen Sie auf Mängel bereits im Urlaub aufmerksam!

Das Wichtigste vorweg: Wenn Ihnen auf der Reise oder im Urlaub Mängel auffallen, sollten Sie nicht erst bis zur Rückkehr nach Hause warten, bis Sie diese reklamieren. Stattdessen sollten Sie sich möglichst sofort an den Reiseleiter vor Ort wenden und ihm das Problem schildern. Er wird sich nun darum bemühen, das Problem für Sie zu lösen. In vielen Fällen – wenn Sie beispielsweise Schmutz oder Lärmbelästigung beanstanden – ist ein Zimmerwechsel die einfachste und schnellste Lösung. In schwerwiegenden Fällen wird Ihnen vielleicht auch ein Hotelwechsel angeboten. Diese Abhilfe ist für Sie in jedem Fall kostenlos.

Wie und bei wem reklamiere ich?

Doch auch wenn Ihr Problem nicht so einfach gelöst werden kann, sollten Sie es unbedingt bei der Reiseleitung reklamieren – diese zeitnahe Beschwerde bei dem richtigen Ansprechpartner (nicht etwa bei einem Hotelmitarbeiter) ist Voraussetzung dafür, dass Sie später überhaupt Geld zurück verlangen können. Optimal ist es zudem, die Mängel gleich schriftlich festzuhalten und dem Reiseleiter zu übergeben. Bei diesen Gelegenheiten sollten Sie möglichst immer einen Zeugen dabeihaben, um die Reklamation ggf. später beweisen zu können. Der Zeuge sollte kein Familienmitglied sein, sondern ein unbeteiligter Dritter. Wenn die Reiseleitung partout nicht aufzufinden oder zu erreichen ist, sollte man dokumentieren, wann und wie man versucht hat, Kontakt aufzunehmen, denn die Beweislast obliegt dabei dem Urlauber.

Wie erhöhe ich meine Erfolgschancen?

Beweislast ist ein gutes Stichwort – denn Beweise sollte man natürlich haben, wenn man sich später Hoffnungen auf Entschädigungszahlungen machen will. Also gilt: Die Mängel so gut es geht dokumentieren. Aussagekräftige Fotos, noch besser Videos, sollten von allen materiellen Mängeln wie Schimmel, Dreck, Ungeziefer etc. immer gemacht werden. Wenn das Essen ungenießbar war, oder Sie sogar davon krank geworden sind, sollten Sie andere Gäste finden, die das bestätigen können oder denen es ebenso ging. Bei Problemen mit Lärm gilt es, ein Lärmtagebuch zu führen, in dem man den Zeitpunkt und die Intensität des Lärms vermerkt.

Wie und wann kontaktiere ich den Reiseveranstalter?

Frist
Halten Sie unbedingt die gesetzlich vorgeschriebenen Fristen ein!

Von der Reise heimgekehrt sollten Sie sich dann so schnell wie möglich mit Ihrer Beschwerde an den Reiseveranstalter wenden – die Frist, Ansprüche geltend zu machen, beträgt genau einen Monat. Setzen Sie also ein Schreiben auf, in dem Sie in sachlichem Ton möglichst genau die Mängel benennen und beschreiben. Wenn Sie noch eine Bestätigung Ihrer Aussagen vom Reiseleiter vorlegen können, ist das optimal. Die Chancen stehen in diesem Fall sehr gut, dass der Reiseveranstalter Ihnen eine Entschädigungszahlung anbietet.

Ignoriert der Reiseveranstalter Ihr Anliegen, schmettert er es ab oder bietet er Ihnen für Ihre Begriffe schlichtweg zu wenig Preisnachlass? Dann hilft nur noch der Gang vors Gericht. Hier hängen die Erfolgsaussichten jedoch stark vom tatsächlichen Ausmaß der Reisemängel und den von Ihnen vorgelegten Beweise ab. Außerdem sollten Sie sich natürlich überlegen, ob es die Sache wirklich wert ist, sich in einen Rechtsstreit mit einem Unternehmen einzulassen.

 

Wie viel Preisrückerstattung steht mir zu?

Für die Entscheidung, ob es sich lohnt, mit Ihrem Anliegen vor Gericht zu ziehen, hilft die sogenannte Frankfurter Tabelle (http://bilder.rtl.de/auto/FrankfurterTabelle/FrankfurterTabelle.pdf). Sie wurde vom Landgericht der hessischen Metropole entwickelt und gibt anerkannte Richtwerte darüber, mit wie viel Prozent Rückerstattung des Reisepreises man bei welchen Reisemängeln rechnen kann. Die Liste zeigt beispielsweise, dass man für ein fehlendes Radio im Hotelzimmer 5% Preisminderung erwarten kann, für ein fehlendes Badezimmer aber bis zu 10-25% – jedoch nur, wenn einem das jeweilige Vorhandensein vor der Reise zugesichert wurde. Schäden im Zimmer, wie Risse, Feuchtigkeit oder Ungeziefer, können höhere Ausgleichszahlungen bringen: bis zu 50% des ursprünglichen Reisepreises. Doch hier ist natürlich die Verhältnismäßigkeit ein Thema, in der Frankfurter Tabelle werden die zu erwartenden Ausgleichszahlungen mit 10-50% des Reisepreises betitelt. Vereinzelt auftretende Kakerlaken beim Mittelmeerurlaub muss der Kunde hinnehmen, da diese in südlichen Ländern einfach viel häufiger auftreten als bei uns. Ebenso bei Schimmel und ähnlichem: Finden sich die Mängel nur vereinzelt und erst bei näherem Hinschauen, stehen die Erfolgschancen schlechter. Hier kommt es auch darauf an, welchem Standard das Hotel entspricht: Bei einer 2-Sterne-Unterkunft muss man über kleine Unreinheiten eben eher hinwegsehen als in einem 5-Sterne-Resort.

Wie stehen die Chancen auf Erstattungen wegen Lärmbelästigung?

Baulärm
Bei zuviel Lärm steht Ihnen eine Erstattung zu.

Bei Baulärm kommt es darauf an, wie lange dieser täglich auftritt. 2-3 Stunden am Tag Bauarbeiten muss man häufig hinnehmen. Ein Blick in die Frankfurter Tabelle zeigt, dass man bei Lärm tagsüber 5-25% des Reisepreises erstattet bekommen kann, bei Lärm in der Nacht sind es sogar 10-40%. Aufschlussreich ist die Tabelle auch für Fälle, in denen zugesagte Leistungen nicht erbracht wurden. Ein fehlender Pool bringt 10-20% Erstattung, ebenso wie ein nicht vorhandener FKK-Strand. Für den fehlenden Minigolfplatz kann es immerhin noch 3-5% geben. Diese Zahlen gelten natürlich nur bei einer vorherigen Zusage der Leistungen. Wurde die Verpflegung vor Ort kurzerhand komplett gestrichen, kann man mit ganzen 50% Erstattung rechnen – der höchste Wert der Tabelle.

Wie sind vergangene Gerichtsverfahren ausgegangen?

Dass die Gerichte in Einzelfällen von schweren Mängeln oder bei Kombinationen von Mängeln auch großzügiger sein können, zeigt eine Liste von Gerichtsurteilen des ADAC (http://www.focus.de/reisen/reiserecht/tid-23598/urlaubsfrust-und-reisemaengel-adac-maengelliste-dafuer-gibts-geld-zurueck_aid_664477.html). Bei der Unterbringung in einem Hotel ohne Strand wurde einem Kläger 60% des Reisepreises als Schadenersatz zugesprochen. Ein vom Unglück gebeutelter Reisender, der auf einem Tauchboot statt einem Hotel untergebracht wurde, konnte sich sogar über eine komplette Preisrückerstattung freuen. Bei dem Vorhandensein eines verschmutzten Gemeinschaftsbades statt Einzelbadezimmer verstanden die Richter des Amtsgerichtes Bielefeld keinen Spaß: Hier wurde dem Kläger pro betroffenem Reisetag ebenfalls der komplette Tagespreis zugesprochen.

Wir wünschen Ihnen in jedem Fall viel Erfolg bei der Reklamation Ihrer Reisemängel. Damit es aber das nächste mal gar nicht erst dazu kommt, schauen Sie vor der nächsten Buchung erst einmal, wie der Reiseveranstalter von anderen Kunden bewertet wurde – hier bei Reiseveranstalter.com!