TUI erweitert sein Angebot im Ausflugsgeschäft

Erstellt von Lukas Krönert am 4. April 2018, 18:03 Uhr

Der weltgrößte Reisekonzern TUI erweitert sein Angebot im Ausflugsgeschäft durch den Aufkauf des Zielgebietsmanagement von „Hotelbeds“ deutlich. Beim aufgekauften Unternehmensteil handelt es sich um eine ehemalige Konzerntochter.

TUI

Der 110 Millionen Euro teure Ankauf soll laut TUI-Chef Fritz Joussen eine lohnende Investition sein. So sieht der Reiseveranstalter im Ausflugsgeschäft großes Wachstumspotential. Ausflüge, Freizeitangebote und Dienstleistungen am Urlaubsort sind weltweit beliebt und werden immer häufiger nachgefragt. Bisher verteilt sich das Geschäft mit Ausflügen und ähnlichen Angeboten am Urlaubsort auf 350.000 kleinere Unternehmen.

TUI will mit seiner Tochter „Destination Services“ vom Wachstum des Marktes profitieren. Joussen beziffert den möglichen Umsatz des gesamten Marktes für Ausflüge und andere Angebote am Urlaubsort mit 140 Milliarden Euro. Dementsprechend optimistisch ist der Reiseveranstalter eingestellt.

Intern ergibt sich eine deutliche Vergrößerung der Unternehmenstochter „Destination Services“. Diese wird künftig mehr als 9.000 Mitarbeiter beschäftigen und voraussichtlich einen Jahresumsatz von 700 Millionen Euro erreichen.

Das Zielgebietsmanagement von Hotelbeds ist nach eigenen Angaben mit 2600 Mitarbeitern in 25 Ländern weltweit aktiv. Hotelbeds gehörte bis vor zwei Jahren dem TUI-Konzern an. Die Loslösung von diesem ließen sich der britische Finanzinvestor Cinven und der kanadische Pensionsfonds CPPIB 1,2 Milliarden Euro kosten. Das nun zurückgekaufte Zielgebietsmanagement macht jedoch nur einen kleinen Teil von Hotelbeds aus. Die Vermittlung von Reisebausteinen an Großabnehmer stellt die Kerntätigkeit des Unternehmens dar.

« zurück zur vorherigen Seite