Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen

Erstellt von Harry Pfliegl am 12. März 2018, 16:53 Uhr

Gute Nachrichten konnten die Reiseveranstalter Anfang März rechtzeitig vor der Reisemesse ITB vermelden: Die Buchungszahlen waren angestiegen, zudem steigen verschiedene Länder wie die Türkei wieder in der Gunst der Reisenden. Allerdings gibt es zumindest einen kleinen, faden Beigeschmack.

Belek Strand
Am Strand von Belek – die Türkei steht auch 2018 auf der Urlaubsliste vieler deutscher Touristen.

„Die bisher eingegangenen Reisebuchungen stimmen zuversichtlich, dass die Urlaubsnachfrage 2018 besonders hoch sein wird und wir mit einem weiteren Umsatzwachstum für das gesamte Touristikjahr rechnen können“, kommentiert der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV) die aktuelle Entwicklung. Diesen Trend bestätigt auch der Branchenverband BTW, der damit rechnet, dass die Zahl der Reisetage 2018 um 1,5 bis 2 Prozent steigen wird.

Türkei und Ägypten wieder vorne mit dabei

Insbesondere für Reisen in die Türkei werden steigende Buchungszahlen verzeichnet, was angesichts der politischen Lage für viele Experten überraschend ist. Doch auch Ägypten, das Land der Pharaonen, erlebt einen neuen Reise-Boom. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Buchungen für die Türkei sogar verdoppelt. Ein Ansporn für deutsche Urlaubsgäste, die schönste Zeit des Jahres im Wellnessurlaub an der Türkischen Riviera zu verbringen, ist das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis in der Türkei, wovon vor allem Familien mit Kindern profitieren.

Die Schattenseiten des Reisebooms

Der Reiseboom hat allerdings auch seine Schattenseiten, die auf der ITB in diversen Foren behandelt wurden. So ist es in der Vergangenheit in beliebten Destinationen wie Barcelona oder Mallorca bereits zu Protesten gegen den Massentourismus gekommen. Zwar bescheren die Gäste den Einwohnern ein gutes zusätzliches Einkommen, jedoch klagen auch viele Einheimische über hohe Mieten sowie die Lärmbelästigung durch die Urlaubsgäste.

« zurück zur vorherigen Seite